Von „http://www.julian-fietkau.de/keyword/gesellschaft“

Stichwort: Gesellschaft

Erwerbslosigkeit aus arbeitspsychologischer Sicht

2012-06-12, Fachbereich Psychologie, Universität Hamburg

Erwerbslosigkeit aus arbeitspsychologischer Sicht

Dieser Vortrag wurde im Rahmen des Begleitseminars zum Modul Arbeits- und Organisationspsychologie von einem dreiköpfigen Team gehalten.

Nach einer kurzen Klärung der wichtigsten Begriffe gaben wir eine Übersicht über die arbeitmarktspolitischen Maßnahmen auf Bundesebene in den letzten Jahren, mit einem Schwerpunkt auf den Hartz-Gesetzen. Als Intermezzo zeigten wir einen Ausschnitt aus dem Kabarett-Programm von Volker Pispers zum Thema Hartz IV. Anschließend stellten wir eine Studie vor, die sich mit dem subjektiven Wohlempfinden von Arbeitslosen im Zusammenhang mit Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen befasste. Abschließend gab es eine Diskussion im Plenum.

OpenAccess und Web-Publishing für Studierende

2012-01-12, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

OpenAccess und Web-Publishing für Studierende

Dieser Vortrag wurde im KunterBuntenSeminar der Fachschaft Informatik gehalten.

Es ging um den Themenkomplex OpenAccess und die Frage, wie Studierende sich in diesem Umfeld konstruktiv betätigen können, indem sie eigene Arbeitsergebnisse selbst veröffentlichen. Zu dem Zwecke wurden Motivationshilfen gegeben, es wurden Möglichkeiten und Plattformen beschrieben sowie Creative Commons erklärt und beleuchtet.

Meine erste freie Software

2011-12-23 00:35:36

Für Alles gibt es ein erstes Mal. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich das erste Mal einen Programmcode kompiliert habe. Das waren damals Turbo-Pascal-Schnipsel und ich erarbeitete mir im Selbststudium genug davon, um eigene kleine Spiele unter DOS erstellen zu können.

Paradoxerweise programmiere ich trotz Informatikstudium heute eher weniger als damals. Meine Webseite ist im Prinzip mein einziges Bastelprojekt, in dem ich mich austobe wenn ich etwas Erholung vom Universitätsstoff brauche. Ganz ungestört für mich selbst zu entwickeln hat auf jeden Fall seinen Reiz, umso mehr wenn die Besucher meiner Webseite dadurch auch noch tolle neue Features gewinnen.

Erst vor ein paar Stunden hat es für mich noch ein anderes erstes Mal gegeben: Ich habe gerade das erste Mal Quellcode von mir frei lizensiert und veröffentlicht.

Interaktionsformen in der Blogosphäre

2011-07-30, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Interaktionsformen in der Blogosphäre

Zusammenfassung: Blogging ist nicht nur aus soziokultureller und medialer Sicht ein spannendes Phänomen. Die "Blogosphäre", wie der Zusammenschluss aller Blogs und ihrer Autoren mitunter genannt wird, hat für sich eine ganze Reihe von Interaktionsformen adaptiert und entwickelt. In dieser Arbeit wird ein Überblick darüber gegeben, mit welchen Mitteln Blogger untereinander sowie mit ihren Lesern kommunizieren und welche Zwecke dadurch jeweils erfüllt werden. Weiterhin wird Blogging an sich in die mediale Entwicklung unserer Kultur eingeordnet.

Diese Arbeit ist im Begleitseminar zum Modul Computergestützte Kooperation entstanden. Ich habe mich dafür entschieden, das Thema Blogs in Richtung Interaktionsformen auszuarbeiten.

Interaktionsformen in der Blogosphäre

2011-05-24, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Interaktionsformen in der Blogosphäre

Dieser Vortrag wurde im Seminar zum Modul Computergestützte Kooperation gehalten.

Ich habe das Thema "Blogging" allgemein erläutert und bin auf dieser Basis in Interaktionsformen auf Blogs eingestiegen, wozu neben Kommentaren z.B. noch die Track- und Pingbacks sowie Widgets für soziale Netzwerke zählen. Geendet habe ich mit zwei kleinen Szenarien zum anonymen Bloggen bzw. zu unternehmensinternen Blogging-Strategien sowie einem Ausblick auf die Zukunft des Bloggings.

Software that I end up avoiding

2011-04-10 20:01:08

Having recently acquired a brand-new smartphone, I'm still fiddling around with the system, installing apps and configuring things. So far I'm really happy with it, a definite step up from my previous cell phone (and that one wasn't even that old).

Imagine my surprise when I found out that the new one has an office app installed on it by the vendor. Inspired by a semi-recent article on OSNews, I'd been wondering what a good mobile office UI might look like, so I was eager to have a look at this one that came free with my phone. It's called ThinkFree Office and supposedly it works really well. Unfortunately I never actually could look at it. How come? Because the EULA is completely friggin' ridiculous. And here's why.

Freie Software für Anfänger

2009-06-16, VMP5, Universität Hamburg

Freie Software für Anfänger

Dieser Vortrag wurde im Namen der Fachschaft Informatik durch einige Freiwillige (Alexander Beifuß, Kai Hildebrandt, Tim Krämer und mich) für die Bildungsstreik-Woche 2009 vorbereitet und durchgeführt, in der das reguläre Uni-Programm durch selbstorganisierte Vorträge und Workshops erweitert wurde.

Im Vortrag erläuterten wir die Grundidee von freier Software und warum diese relevant ist. Danach spielten wir mit dem Publikum ein Spiel, in dem geraten werden sollte, welche der angezeigten Projekte frei sind.

RFID - Potenziale und Gefahren

2008-11-24, Department Informatik, Universität Hamburg

RFID - Potenziale und Gefahren

In diesem Vortrag habe ich einen Überblick über den aktuellen Stand der RFID-Technologie gegeben, welche es erlaubt, aus der Entfernung und ohne Sichtkontakt geringe Datenmengen zu übertragen.

In dem Vortrag lag der Schwerpunkt nicht auf den technischen Aspekten (trotzdem habe ich eine kurze Einführung in die Funktionsweise gegeben, um allen Anwesenden eine Vorstellung der Möglichkeiten zu geben) sondern auf den möglichen sozialen Auswirkungen - schließlich fand dieser Vortrag im Rahmen des Proseminars "Informatik und Gesellschaft" bei Professor Valk statt. Es ging deshalb hauptsächlich um Aspekte der Privatsphäre und des Datenschutzes, aber auch um Jobchancen für InformatikerInnen.

Der Vortrag beinhaltete eine Live-Demonstration eines RFID-Kartenlesers, der auf geringe Distanz diverse RFID-Tags lesen konnte, selbst wenn sie in einem Portemonnaie steckten.

RSS