Von „http://www.julian-fietkau.de/keyword/spiele“

Stichwort: Spiele

Game Idea Game

2016-10-03

Game Idea Game

In einem typischen Game-Design-Prozess werden unzählige Ideen entworfen, iteriert, verbessert, manchmal detailliert umgesetzt, manchmal wieder verworfen. Auf der Suche nach der nächsten großen Idee kann es nützlich sein, sich mit ein paar Leuten zu einem Brainstorming zusammenzusetzen, einfach mal reihenweise Ideen in den Raum zu werfen und sich darüber auszutauschen. Die Fähigkeit, ohne viel Drumherum eine Vielfalt an spontanen Ideen entwickeln zu können, fällt nicht jedem in den Schoß, aber sie kann geübt und trainiert werden.

Diese Kartensammlung wurde entwickelt, um werdende Game Designer beim Finden des ersten Geistesblitzes zu unterstützen. Es kann einschüchternd sein, auf eine leere Seite zu starren, deshalb geben die Karten Stichwörter aus verschiedenen Kategorien als Impulse, um die Kreativität zu unterstützen und die Ideen fließen zu lassen.

Ich habe das Game Idea Game für ein Studentenprojekt an der Bauhaus-Universität Weimar im Wintersemester 2015/2016 entwickelt, welches ich geleitet habe. Danach lag es eine Weile in meiner To-Do-Liste herum, aber jetzt ist es endlich online verfügbar.

Rapid Prototyping von Interaktionskonzepten in der universitären MCI-Lehre

2014-10-20, HDI 2014, Freiburg

Rapid Prototyping von Interaktionskonzepten in der universitären MCI-Lehre

Zusammenfassung: In der Lehre zur MCI (Mensch-Computer-Interaktion) stellt sich immer wieder die Herausforderung, praktische Übungen mit spannenden Ergebnissen durchzuführen, die sich dennoch nicht in technischen Details verlieren sondern MCI-fokussiert bleiben. Im Lehrmodul „Interaktionsdesign“ an der Universität Hamburg werden von Studierenden innerhalb von drei Wochen prototypische Interaktionskonzepte für das Spiel Neverball entworfen und praktisch umgesetzt. Anders als in den meisten Grundlagenkursen zur MCI werden hier nicht Mock-Ups, sondern lauffähige Software entwickelt. Um dies innerhalb der Projektzeit zu ermöglichen, wurde Neverball um eine TCP-basierte Schnittstelle erweitert. So entfällt die aufwändige Einarbeitung in den Quellcode des Spiels und die Studierenden können sich auf ihre Interaktionsprototypen konzentrieren. Wir beschreiben die Erfahrungen aus der mehrmaligen Durchführung des Projektes und erläutern unser Vorgehen bei der Umsetzung. Die Ergebnisse sollen Lehrende im Bereich MCI unterstützen, ähnliche praxisorientierte Übungen mit Ergebnissen „zum Anfassen“ zu gestalten.

Dieser Konferenzbeitrag wurde im Rahmen der HDI 2014 (6. Fachtagung zur Hochschuldidaktik der Informatik) eingereicht und diskutiert. Er ist Teil des Konferenzbands.

uxHH: Sebastian Deterding on Gamification

2012-12-04 00:34:37

Today the User Experience Roundtable Hamburg (in cooperation with the local IxDA) hosted a talk by Sebastian Deterding titled "9.5 Theses on Gamification" (Sebastian has information on earlier iterations of the same talk available online). For me it's been the first uxHH Roundtable for a good couple of months, but this topic with this speaker I couldn't pass up.

So I just got back from there and I'm pretty tired, but I have some unfinished thoughts rummaging around my head that I'd risk losing by going to sleep. They might not be excessively polished (or even necessarily cohesive), but I'm going to take the red pill and embrace the now-famous Edmund Snow Carpenter quote: "[C]lear speaking is generally obsolete thinking. Clear statement is like an art object: it is the afterlife of the process which called it into being. The process itself is the significant step and, especially at the beginning, is often incomplete and uncertain." So please bear with me, this blog entry is not an attempt at a scientific paper.

Ink Wars: Prototyp-Videomaterial und Entwicklerkommentar

2012-08-11, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Ink Wars: Prototyp-Videomaterial und Entwicklerkommentar

Dieses Video demonstriert das Spiel Ink Wars, welches von einem fünfköpfigen Team von Studierenden im Wintersemester 2009/2010 an der Universität Hamburg entwickelt wurde. Im Video wird der Spielablauf gezeigt und es gibt einen ausgiebigen englischen Entwicklerkommentar von meiner Wenigkeit, in dem Spielmechaniken und Netzwerktechnik erläutert wird.

Musik: Bastian Ruhrmann - Ink Wars Original Soundtrack, Approaching Nirvana - The Way Home (YouTube), melodysheep - Chasing Infinity (Tiberius), Ason ID - Memories, red3yz - dubby, Blackmill - The Light, machinimasound - After Dark, Andrey Avkhimovich - Back in Time, Approaching Nirvana - So Close (YouTube)

Playful Design

2012-07-27 17:26:51

Last week I was talking to the current professor for HCI at the University of Hamburg in his office, and among the current set of books that he was asked to assess for inclusion in our department's library, something caught my eye. I recognized the cover design of John Ferrara's Playful Design, published very recently by Rosenfeld Media. That was pretty exciting for me, since I had been looking forward to that book for a while, to the extent that I recommended it in a recent talk about gamification, just on the basis of the introductory article at UX Magazine. This occassion presented me with a chance to actually read the whole thing, so here's what came of that.

Interaktionsdesign-Projekt 2012: Neverball

2012-07-20, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Interaktionsdesign-Projekt 2012: Neverball

Am 11. Juli 2012 haben die Teilnehmer des Moduls Interaktionsdesign (siehe MCI-Website) am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg die Projektergebnisse aus ihren Übungen präsentiert. Entwickelt wurden Steuerungskonzepte und -prototypen für das Spiel Neverball. In diesem Video sind die Ergebnisse wiedergegeben.

Gamification – Stand der Dinge

2012-07-02, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Gamification – Stand der Dinge

Dieser Gastvortrag wurde im Rahmen der Vorlesung "Interaktionsdesign" gehalten, die von Prof. Dr. Kindsmüller veranstaltet wurde.

In 15 Minuten habe ich einen Überblick über Konzept und Grenzen der Gamification gegeben. Nach einer allgemeinen Begriffsklärung habe ich das Prinzip an einem Beispiel veranschaulicht und mit Hilfe des Gartner Hype Cycle die Probleme erörtert, die der Gamification derzeit vorgeworfen werden. Abschließend habe ich einen kurzen Ausblick in den Bereich des Game Design gewagt.

Musik: McFarland Beats - Slipped, used under CC-BY

Komplexität und Benutzbarkeit 2012

2012-05-10, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Komplexität und Benutzbarkeit 2012

Es gab eine Zeit, in der Software noch nicht viel konnte und schnell zu überblicken war. Was ist heute anders und was ist gleich geblieben? Software soll mehr leisten und zugleich einfacher zu benutzen sein – ist das ein unauflösbarer Widerspruch? Gibt es eine "neue Einfachheit", oder führt der Weg in den Komplexitäts-Dschungel?

Von der UNIX-Philosophie über die Heimcomputer-Revolution und das Web 2.0 bis hin zu aktuellen Smartphone-Apps wurde die zeitliche Entwicklung der Schnittstellenkomplexität von Software betrachtet. Insbesondere wurde der Begriff der "Einfachheit" kritisch hinterfragt. Auf Basis dieser Beobachtungen und unter Bezugnahme auf theoretisches Wissen aus Interaktions- sowie auch Game Design wurden aktuelle Beispiele und Modelle dargestellt, die den konstruktiven Umgang mit funktionaler Komplexität ermöglichen sollen.

Dieser Vortrag wurde im Rahmen des MCI-Oberseminars gehalten.

Interaktionsdesign-Projekt: Neverball

2011-08-16, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Interaktionsdesign-Projekt: Neverball

Im Modul "Interaktionsdesign" am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg haben sich Studierende aus den Studiengängen Mensch-Computer-Interaktion, Informatik und Wirtschaftsinformatik im Sommersemester 2011 konstruktiv mit dem Spiel Neverball befasst. Dieses Video ist eine Präsentation der Ergebnisse.

Universität Hamburg, Fachbereich Informatik

Musik: Kevin MacLeod, CC-BY 3.0 "Wallpaper", "Cipher", "Slow Burn" (in dieser Reihenfolge)

Humble Indie Bundle 3 (inkl. Gewinnspiel)

2011-08-04 21:58:49

In unregelmäßigen Abständen und gerade zum dritten Mal organisieren die Leute von Wolfire Games ein Projekt, das PC-Spiele aus dem Independent-Bereich zusammenbündelt, die dann zum selbstgewählten Preis gekauft werden können. (Ein Anteil des Betrags, dessen Höhe man auch selbst festlegen kann, geht an wohltätige Zwecke.) Alle enthaltenen Spiele sind frei von DRM-Restriktionen und laufen auf Windows, Linux und MacOS X. Das Ganze nennt sich dann "Humble Indie Bundle 3" und verdient einen genaueren Blick. Außerdem schon mal vorweg: Heute gibt es etwas zu gewinnen!

RSS