Von „http://www.julian-fietkau.de/talks/4“

Vorträge

Was ist eigentlich LaTeX?

2010-11-11, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Was ist eigentlich LaTeX?

Diesen Vortrag habe ich im KunterBuntenSeminar gehalten, einem freien Seminar der Studierenden der Informatik an der Universität Hamburg.

Der Vortrag war ein Überblick über LaTeX mit Einsteigern als primäre Zielgruppe. Entsprechend habe ich als erstes den grundlegenden Aufbau eines LaTeX-Dokuments erklärt, wie Befehle angegeben und Packages eingebunden werden. Den Hauptteil stellte dann eine Einführung in die wichtigsten Packages (Koma-Skript, Beamer etc.) dar, auf deren ausführliche Dokumentation ich immer wieder verwiesen habe. Ebenfalls habe ich eine Reihe von Tipps und Tricks gegeben, die hoffentlich dazu beitragen, den Umgang mit LaTeX angenehmer zu gestalten.

Zum Abschluss habe ich dem Publikum die Möglichkeit gegeben, in ein paar von mir mitgebrachten Beispieldokumenten zu stöbern: in einem einfachen Brief, der aktuellen Version meiner Bachelorarbeit und dem Original-Foliensatz für diese Präsentation.

Das Teachlet-Konzept (Oberseminar)

2010-11-02, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Das Teachlet-Konzept (Oberseminar)

Dieser Vortrag wurde im Oberseminar des Arbeitsbereichs Softwaretechnik gehalten. Da mein eigentlicher Kolloquiumsvortrag in der vorlesungsfreien Zeit lag, bot sich hier die Gelegenheit, ihn vor einem etwas größeren Publikum erneut zu halten. Die Inhalte sind weitgehend gleich.

In dem Vortrag habe ich einen Überblick darüber gegeben, was ich für meine Bachelorarbeit getan habe und wie meine Ergebnisse aussehen. Ich habe einige Zeit mit der Klärung der Begriffswelt verbracht, dargestellt welche Ziele ich mir gesetzt hatte und wie ich sie erreicht habe. Am Ende habe ich auch die noch ausstehenden Aufgaben aufgezählt.

Das Teachlet-Konzept (Kolloquiumsvortrag)

2010-10-04, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Das Teachlet-Konzept (Kolloquiumsvortrag)

Dieser Vortrag fand im Rahmen einer Sammlung von Bachelor-Kolloquiumsvorträgen zusammen mit zwei weiteren seiner Art statt und dauerte 30 Minuten.

In dem Vortrag habe ich einen Überblick darüber gegeben, was ich für meine Bachelorarbeit getan habe und wie meine Ergebnisse aussehen. Ich habe einige Zeit mit der Klärung der Begriffswelt verbracht, dargestellt welche Ziele ich mir gesetzt hatte und wie ich sie erreicht habe.

Das Zustandsmuster

2010-08-25, Fachbereich Informatik, Universität Hamburg

Das Zustandsmuster

Diesen Vortrag habe ich als Gast im Softwareentwicklungspraktikum 2010 gehalten.

Ich habe versucht, einerseits den Grundgedanken von objektorientierten Entwurfsmustern zu wiederholen und andererseits den Teilnehmern das Zustandsmuster anhand eines Beispiels näher zu bringen.

Mehrsprachigkeit in der Lehre an der Universität Hamburg

2010-06-22, Institut für Germanistik I, Universität Hamburg

Mehrsprachigkeit in der Lehre an der Universität Hamburg

Dieser Vortrag wurde im Rahmen des Projektseminars zum Thema "Mehrsprachige Kommunikation in Institutionen" gehalten.

In etwa einer halben Stunde habe ich dargestellt, wie in der Lehre an der Universität Hamburg das Thema Mehrsprachigkeit ausgeprägt ist. Dabei ging es um die offiziellen Regelungen zu Lehr- und Prüfungssprachen sowie um Erfahrungen von Lehrenden und Studierenden.

Warum muss ich beim Installieren von Linux nicht der GPL zustimmen?

2010-06-15, Department Informatik, Universität Hamburg

Warum muss ich beim Installieren von Linux nicht der GPL zustimmen?

Dieser Lightning Talk (fünf Minuten lang) wurde im KunterBuntenSeminar im Sommer 2010 gehalten, welches die Fachschaft Informatik der Universität Hamburg veranstaltet.

In diesem Vortrag habe ich den Unterschied zwischen einem EULA (wie er von vielerlei proprietärer Software verwendet wird) und einer Lizenz wie der GPL erklärt. Insbesondere habe ich erläutert, wieso es bei der Installation eines Linux-Systems keinen Abschnitt gibt, in dem man der GPL zustimmen müsste, um die Software zu verwenden.

Ubuntu bug #248619

2010-06-15, Department Informatik, Universität Hamburg

Ubuntu bug #248619

Dieser Lightning Talk (fünf Minuten lang) wurde im KunterBuntenSeminar im Sommer 2010 gehalten, welches die Fachschaft Informatik der Universität Hamburg veranstaltet.

Ich habe dort die Probleme des Ubuntu-Launchpad-Bugs #248619 erläutert und die Ursache des merkwürdigen Verhaltens aufgezeigt.

Entwurfsmuster Zustand (2010)

2010-04-27, Department Informatik, Universität Hamburg

Entwurfsmuster Zustand (2010)

Dieser Vortrag wurde im Seminar "Konzepte Objektorientierter Programmiersprachen", veranstaltet von Axel Schmolitzky und Christian Späh, gehalten. Es handelte sich um eine Wiederaufführung eines Teachlets, das ich im Jahr davor zusammen mit Janina Nemec im gleichen Seminar entworfen und gehalten habe.

Ich vermittelte den Seminarteilnehmern das Entwurfsmuster "Zustand", indem ich ihnen (in bewährter Teachlet-Tradition) eine überschaubare Entwurfsaufgabe stellte, die zustandsbezogenes Verhalten enthielt. Ich gab außerdem noch einige Informationen zum Zustandsmuster und setzte schließlich eine Lösung gemeinsam mit dem Plenum live am Beamer um.

Im Vergleich zur letzten Durchführung habe ich versucht, einige Teile leicht zu kürzen, um die Zeit nicht wieder überziehen zu müssen.

Anredeformen im Deutschen

2010-04-26, Institut für Germanistik I, Universität Hamburg

Anredeformen im Deutschen

Dieser Vortrag wurde von Luisa Dewitz und mir im Rahmen des Seminars "Deutsch - typologisch" bei Dr. Kameyama gehalten.

Wir hatten uns den ersten Vortragstermin ausgesucht und hatten deshalb nur wenig Vorbereitungszeit zur Verfügung. Trotzdem ist es uns gelungen, ausreichend Quellen durchzuarbeiten, den Vortrag gut zu strukturieren und ein paar interaktive Elemente einzubauen. So ist z.B. die Topologie der Anredesysteme mit Hilfe der Teilnehmer entstanden.

Satzbau - Highlight

2009-12-16, Institut für Germanistik I, Universität Hamburg

Satzbau - Highlight

Dieser minimal gehaltene Kurzvortrag wurde im Seminar zum Modul "Einführung in die Linguistik des Deutschen" gehalten, das von Bernd Meyer veranstaltet wurde.

Wir wurden als vergleichsweise große Arbeitsgruppe damit beauftragt, bezogen auf den Seminartermin zum Thema Satzbau und dem entsprechenden Kapitel des von uns verwendeten Lehrbuches ein Highlight und ein "Lowlight" zu identifizieren.

Als Lowlight haben wir uns für einen besonders irreführenden und missverständlichen Satz aus dem Buch entschieden, für das Highlight haben wir einen Auszug aus Mark Twains berühmten Werk "The Awful German Language" vorgestellt.

Da dieser Vortrag höchstens fünf Minuten dauern sollte, gab es nur wenig Inhalt und deshalb wenige Folien.

RSS